Der gute Zweck 2017

Zum vierzehnten Mal fand die Wuppertaler Endurotour statt. Nach vielen, vielen sonnigen WuppEnduro-Jahren hat es 2017 Dauerregen gegeben.

Nach wie vor handelt es sich um eine Non-Profit-Veranstaltung deren gesamter Erlös an gemeinnützige Einrichtungen in der Region geht. Bisher konnte immer die Spendensumme des Vorjahres deutlich übertroffen werden; dank dem Engagement großer, kleiner, neuer und vertrauter Sponsoren. Natürlich auch durch viele, treue Helfer und jeden einzelnen Teilnehmer. Nach Abrechnung des Events konnten 2017 genau erfreuliche 23.502,14 Euro als Erlös für den guten Zweck zur Verfügung gestellt werden.

Das Helfer-Team des THW hat in den vergangenen Jahren aus Freude an dem karitativen Format immer mehr Aufgaben übernommen. War man in den Anfängen ausschließlich als Ersthelfer in den Sektionen, so sind heute mehr als 12 Personen mit Bergefahrzeugen vor Ort, die zusätzlich das riesige Sponsoren-Tor im

Fahrerlager auf- und abbauen. Die Ortsgruppe Wuppertal hat wirklich ein engagiertes Team am Start. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir dem THW 750,- Euro für die hervorragende Unterstützung überweisen durften.


Wie in den Vorjahren wurde auch 2017 der verbleibende Haupt-Spendenbetrag 50/50 aufgeteilt:


Die Stiftung der Kalkwerke Oetelshofen erhält in diesem Jahr 11.376,07 Euro. Wie die Stiftung die Gelder in Wuppertal verwendet und verteilt kann man zum Jahresende der Homepage entnehmen.




Von links: Helferin und Teilnehmrin der ersten Stunde: Bettina Groß; Dagmar Freitag und Moritz Iseke für die Stiftung der Kalkwerke Oetelshofen; Martin Lietz als Veranstalter; Matthias Groß als Sponsor, Tourguide und Helfer stellvertretend für alle ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

Die gleiche Summe - also ebenfalls 11.376,07 Euro - wurde für die Unterstützung des Kinderhauses Luise Winnacker www.unternehmen-zuendfunke.de gespendet. Das Kinderhaus Luise Winnacker wird im Rahmen der Wuppertaler Endurotour wie in den Jahren zuvor immer die Hälfte der Einnahmen gespendet bekommen.




Matthias Groß; Luise Winnacker-Spitzl (Kinderhaus); Bettina Groß; Martin Lietz

Es bleibt auch in Zukunft bei dem Grundgedanken:  „ Zwei Tage Offroadspaß für einen guten Zweck “.
Dass inzwischen durch die Veranstaltung fast 160.000,- Euro für karitative Zwecke in der Region eingesetzt werden konnten, ist ein Ergebnis, das in den ersten Jahren noch unerreichbar schien. Dieser Erfolg und der Spaß der vergangenen Jahre ist für alle Beteiligten Ansporn genug für die Zukunft.

Deshalb an dieser Stelle ganz herzlichen Dank an alle, die sich für die Veranstaltung und deren Erfolg 2017 und in den Jahren zuvor eingesetzt haben, sei es durch tatkräftige Hilfe bei der Vor- und Nachbereitung, durch finanzielle Unterstützung oder einfach nur durch ihr faires und rücksichtsvolles Verhalten während der Veranstaltung.

Hier sind die 4 Siegerfotos 2017, die einen kostenlosen und garantierten WuppEnduro-Startplatz für 2018 gewonnen haben.

Im vierzehnten Jahr der Wuppertaler EnduroTour gab es 12 Personen, die Bilder eingesendet hatten - im Vorjahr waren es noch 28 Fotowettbewerbs-Teilnehmer. Grund dafür war ganz sicher der Dauerregen, wegen dem weniger Kameras/Handys aus den Taschen geholt wurden.  In den vergangenen Jahren fand auch die Bewertung von Videos statt, die 2017 nicht eingesendet wurden.

16 Jurymitglieder (zu denen der Veranstalter nicht gehört) hatten also vier Fotos auszuwählen, die hier nun zu sehen sind. Wahrscheinlich um die Weihnachtszeit werden alle Bilder in der entsprechenden Rubrik komplett zu sehen sein.

Hier auf jeden Fall die diesjährigen Sieger:


Platz 1 mit dem Bild-Titel "Hans Dampf in Wuppertals Gassen" hat Bettina G. mit ihrem Handy abgeschossen. Das erste und tiefere der beiden Wasserlöcher bei Garten- und Landschaftsbau Leonhards hatte in diesem Jahr sogar den Boxer des organisierenden Gastgebers der Sektion kurz verstummen lassen . . . . auch für das Jubiläumsjahr 2018 freuen sich die Teilnehmer wieder besonders auf diese ganz bestimmt erneut sehr abwechslungsreich geplante Strecke.






Platz 2 - hier entschied sich die Jury für das Foto mit dem Namen "Wuppertaler Wasserspiele", entstanden an der gleichen Stelle wie das Foto auf Platz 1, auch in der gleichen Gruppe. Glückwunsch an den mit dem Motorroller (keine Sportenduro und ausnahmsweise für die Fachpresse) teilnehmenden Jürgen M. zu seinem garantierten Startplatz 2018.






Platz 3 bekommt Jürgen S. mit seinem Foto "Kilometergeld". Der abgelichtete Teilnehmer hat nämlich seinem Fahrzeug trotz der widrigen Wetterbedingungen kaum eine Pause gegönnt und war in allen 6 angefahrenen Sektionen viel unterwegs. Jürgen hat wiederholt einen Startplatz beim WuppEnduro über den Fotowettbewerb ergattert und kann nun auch 2018 ganz entspannt die Anmeldephase im Juni belächeln.




Platz 4 und somit das Foto, das das vierte Ticket gewinnt weil kein Video eingesendet worden war, ergattert Uwe W. P. mit dem Foto "ich seh´ein Licht am Ende des Dschungels" - eine Sektion die auch für die Groß-Enduros mit Mischbereifung trotz Schlamm halbwegs fahrbar war, weil es keine Steigungen zu bewältigen gab. Auch im Trockenen erlaubt dieser WuppEnduro-Abschnitt keine hohen Geschwindigkeiten. Die Kunst ist hier für drei Runden die Füsse auf den Rasten zu lassen. Den füsselnden Fahrer auf der erbettelten XT660 erkennen viele WuppEnduro-Teilnehmer trotz Sturmhauben-Vermummung . . . . . .




Allen Fotografen danken wir für ihr Material, das auch alle zu sehen bekommen werden. Unser Webmaster wird wieder darum bemüht sein, die diesjährigen "nur 750 MB" möglichst zur Weihnachtszeit in die Rubrik Bilder einzustellen.

Glückwunsch an die Gewinner und ganz herzlichen Dank an alle
die Motive waren!


Nach oben hier klicken!